Die gute Wahl gegen Schmerzen.
country_selection
Kytta
Hamburger Icon

Lachs Ingwer Spieße| Gesunde Rezepte von Kytta®

Auch kulinarisch fit bleiben: Lachs-Ingwer-Spieße

Lachs kombiniert mit Ingwer – ein besonderer Gaumenschmaus, mit spezieller Wirkung. Für eine ausgewogene Ernährung sind fettreiche Fischsorten wie Lachs ein- bis zweimal pro Woche empfehlenswert. Lachs versorgt Ihren Körper nämlich mit wertvollen Omega-3-Fettsäuren, und ist zudem reich an Vitamin B6 und B12, während Ingwer, mit seinen antioxidativen Eigenschaften mit zu den ältesten Gewürz- und Heilpflanzen zählt.

„Gesund“ und „lecker“ schließen sich nicht aus: Überzeugen Sie sich selbst und testen Sie das schmackhafte Rezept – Ihrer Gesundheit zuliebe.

  • 400g Lachsfilets
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Teelöffel Honig
  • 3 Limetten
  • 1 Zucchini
  • 1 rote Zwiebel
  • Frischer Ingwer
  • Gerösteter Sesam
  • Olivenöl
  • Salz & Pfeffer
  • Leichter Beilagensalat
Vegane Tofu-Spinat-Lasagne

Vegane Tofu Spinat Lasagne

Garnelen-Avocado-Salat

Garnelen-Avocado-Salat

Rote-Rüben Carpaccio mit Minz-Vinaigrette

Rote-Rüben Carpaccio mit Minz-Vinaigrette

Pflichttexte

Kytta® Schmerzsalbe

Wirkstoff: Beinwellwurzel-Fluidextrakt. Zur äußerlichen Behandlung von Schmerzen und Schwellungen bei Kniegelenksarthrose degenerativen Ursprungs; akuten Myalgien im Bereich des Rückens; Verstauchungen, Prellungen und Zerrungen nach Sport- und Unfallverletzungen. Enthält Butyl-, Ethyl-, Methyl-, 2-Methylpropyl- und Propyl- 4-hydroxybenzoat (Parabene), Erdnussöl, Cetylstearylalkohol, Benzylbenzoat und Rosmarinöl.

Kytta® Geruchsneutral

Wirkstoff: Beinwellwurzel-Fluidextrakt. Zur äußerlichen Behandlung von Schmerzen und Schwellungen bei Kniegelenksarthrose degenerativen Ursprungs; akuten Myalgien im Bereich des Rückens; Verstauchungen, Prellungen und Zerrungen nach Sport- und Unfallverletzungen. Enthält Butyl-, Ethyl-, Methyl-, 2-Methylpropyl- und Propyl- 4-hydroxybenzoat (Parabene), Erdnussöl und Cetylstearylalkohol.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.